Der gespürte Ton - Neophänomenologische Analyse des Musizierens veröffentlicht

Matthias Veit geht auf Grundlage der Neuen Phänomenologie der Frage nach, was wir spüren, wenn wir musizieren.

Sie gelangen hier zur Seite des Verlags. 

Aus dem Klappentext des Buches heißt es: 

"[...] Dieses Buch führt nicht nicht nur in die faszinierende und unser physiologische Weltbild von Grund auf revolutionierende Leibphänomenologie von Hermann Schmitz ein (den Peter Sloterdjik als den bedeutendsten deutschen Philosophen der Gegenwart bezeichnete), sondern beschäftigt sich auch intensiv mit musizierpraktischen und technischen Aspekten, insbesondere für Sänger und Pianisten. Die Neue Phänomenologie hat sich bereits für zahlreiche Lebens- und Berufsbereiche als äußerst fruchtbar erwiesen. Eine Erschließung für den musikalischen Bereich ist längst überfällig. Der Pianist und renommierte Liedbegleiter Matthias Veit schöpft hier aus seiner reichhaltigen pianistischen wie vokalen Erfahrung, und nicht zuletzt profitiert das Werk auch von seiner jahrelangen Hochschultätigkeit und der Zusammenarbeit mit weltberühmten Kollegen und Sängern [...]." 

 

 

Zurück